Unsere geschichte

Limburgs Haspengouw hat eine Landschaft mit sanften Hügeln, grünen Wiesen, fruchtbaren Feldern, Obstplantagen und Waldbüscheln. Der Fürstbischof von Lüttich Karel van Velbrück wählte diese weitläufige Landschaft, um ein irdisches Paradies zu schaffen, ein "Arcadia" nach dem Geschmack und der Philosophie des 18. Jahrhunderts. Der Hügel, der sich über dem Dorf erstreckt, wurde mit einer großen Terrasse gleichgesetzt, auf der ein Jagdpavillon errichtet wurde, in dem formale oder stilvolle Gärten angelegt wurden. Die verbleibenden Hügel bildeten ein geeignetes Gelände, um einen Landschaftspark zu schaffen.

Ein fürstliches Anwesen enthüllt
Der Kunsthistoriker Chris de Maegd war der erste, der sich eingehend mit der Geschichte von Hex, dem Bau und der Entwicklung des Parks und der Gärten beschäftigte - von den Ursprüngen über blühende und turbulente Zeiten des 19. und 20. Jahrhunderts bis zur heutigen Situation. . Die Geschichte ihrer Suche nach der Geschichte des Anwesens wurde 2007 in Buchform veröffentlicht, mit wunderschönen Originalabzügen und Fotografien, die wie ein Roman dargestellt und gelesen werden.

VELBRUCK NACH D'URSEL
Das Schloss Hex wurde in den Jahren 1770 bis zu seinem Todesjahr 1784 vom Fürstbischof von Lüttich, Franz-Karl von Velbrück, erbaut. Nach seinem Tod kam das Gut durch Erbschaft an die Marchant d'Ansembourg. Als der letzte d'Ansembourg kinderlos starb, wurde das Gut von der Familie d'Ursel geerbt. Die derzeitigen Bewohner sind die zweite und dritte Generation von Ursel auf Hex. Graf Ghislain und Gräfin Stéphanie d'Ursel führen das Anwesen immer noch im Geiste des Erbauers von gestern.

Ein erleuchteter Prinz

Karel van Velbrück wurde 1719 im Schloss Garath bei Düsseldorf geboren. Seine Familie gehörte zum westfälischen Adel, und seine Eltern sorgten für eine kirchliche Karriere. Nach seinem Jurastudium kam Velbrück als junger Kanoniker nach Lüttich und hatte schnell wichtige Positionen in der Verwaltung des Fürstentums inne. 1772 wurde er zum Fürstbischof gewählt. Seine Politik war die eines aufgeklärten Monarchen, der für die Ideen von Freiheit und Toleranz gewonnen wurde. In ihm waren Kunst, Literatur, Wissenschaft und Bildung ein großer Förderer.

Das Anwesen
Im Zentrum des Anwesens liegt das Schloss mit seinen ummauerten Gärten und dem Park. Westlich des Schlosses, im Tal von Broekom, befindet sich der Bauernhof von Manshoven mit seinen reichen Weiden und Wiesen und im hinteren Bereich vom schönen Manshoven-Wald bedeckt. Östlich der Burg, mitten auf dem fruchtbaren Plateau, liegt der Monnikkenhof mit seinen weiten Feldern. Eine dritte Farm befindet sich auf der Hekslaan gegenüber der Burg. Auf der Hekslaan finden Sie außerdem einige schöne alte Häuser im ländlichen Stil des 19. Jahrhunderts, wie das Kloster und das alte Sägewerk. Schließlich gehört die alte Wassermühle, die tiefer im Dorf am Ufer des Herk liegt, zum Landgut.

Der Wanderweg
Entlang Monnikkenhof, Wassermühle und Manshoven. 
Klik hier voor de kaart van de wandelroute von 6 km, 9 km oder 12 km.
Startpunkt im Restaurant und Bistro De Horne.

DAS SCHLOSS
Traditionell wurde das Schloss nach den Plänen des Lütticher Architekten Etienne Fayen erbaut. Für die Hinrichtung zog Velbrück die besten Handwerker aus Lüttich, Lothringen und Italien an. Das Schloss selbst ist eine U-förmige Konstruktion aus rotem Backstein mit Fensterrahmen aus Namur-Kalkstein. Es gibt einen Boden, der mit einem Mansardendach bedeckt ist. Das nüchterne Gebäude hat als einzige Verzierung einen dreieckigen Giebel mit der Jagdgöttin Diana.

DIE SCHMUCKGARTEN
In unmittelbarer Nähe seines Schlosses ließ Velbrück während des Baus des Schlosses um 1780 eine Reihe von Ziergärten errichten. An der Vorderseite, die damals die Südostseite war, war der Eingang von Süden, wo sich Lüttich befindet, im französischen Stil mit Blumenbeeten auf beiden Seiten der Straße eingerichtet. Auf der anderen Seite der Burg kamen die Mauern ParterreGärten und zusätzlich am Hang gegenüber dem Dorf die tiefer gelegenen Nutzgärten. Es ist wenig darüber bekannt, wie sich die Situation in der nächsten Generation entwickelte. 1871 definierte der Garten- und Landschaftsarchitekt Louis Fuchs den formalen Garten im Ehrenkrieg neu. Fuchs war auch für den Bau des englischen Landschaftsparks mit den großen Sichtachsen verantwortlich. Der formale Garten, der zuvor in verschiedenen Terrassen angelegt und mit dekoriert wurde broderies, flache Bänder mit Blumen, exotischen Hinguckern und zahlreichen Vasen, Bänken und Rosenbögen wurde eingeebnet und stark vereinfacht. Im Jahr 1913 erhielt der Brüsseler Landschaftsarchitekt Jules Janlet vom damaligen Grafen d'Ansembourg den Auftrag, den alten Garten, den Prinzengarten und den Vorgarten neu zu zeichnen. Er informierte den formellen Garten unter Berücksichtigung der vorhandenen Längs- und Querachse erneut. Die Aufmerksamkeit auf gerade Linien, ausgewogene Proportionen und die Verwendung von geometrischen Figuren wie dem halben Bogen ist typisch für Janlets Stil. Auch die drei breiten Terrassen an der Südostseite des Schlosses stammen von ihm, wenn sie mit hellen Blumenbeeten und der geometrischen Anordnung des Prinsenhofs, wie wir ihn heute kennen, verziert sind. Die Terrassen wurden 1992 nach einer Zeichnung des Antwerpener Gartenarchitekten Jaques Wirtz umgestaltet. Die Blumenbeete mit einjährigen Pflanzen machten Platz für eine entsprechend enge Gestaltung von Rasenflächen, rasierten Eibenblöcken und Oberflächen aus Dolomit.

de ommuurde moestuin van Hex

DE NUTSTUINEN
Die ursprüngliche terrassierte Anlage der Gärten von Castle Hex ist am besten in den Nussgärten erhalten. Der Gemüsegarten ist vollständig ummauert und liegt unterhalb des Schlosses und der formellen Gärten in parallelen Ebenen am Hang. 1774 gab es neben der Hekslaan eine Reihe von Dorfhäusern, darunter das Presbyterium. Die Häuser wurden abgerissen und das Pfarrhaus wurde auf der anderen Straßenseite umgebaut. Die Arbeiten wurden um das Jahr 1790 abgeschlossen. Seitdem hat sich an der Gestaltung der Nutzgärten wenig geändert. Die hohe Stützmauer an der Nordostseite ist 250 Meter lang und wird immer noch als Obstwand genutzt. Es liegt am Fuße der Mauer Rabatdas sogenannte "Halsband" des Gartens. Auf der zentralen Ebene befinden sich die Beete mit Gemüse und Blumen. Die unterste Ebene auf der Straßenseite ist wie ein Obstgarten, in dem die Schafe weiden. Dort finden Sie auch den alten Brunnen, den der Gemüsegarten mit Wasser versorgen musste. Im nordwestlichen Teil des Gartens befinden sich die Gewächshäuser und der Garten. Der Gemüsekeller aus dem 18. Jahrhundert befindet sich hinter einer Tür in einer Stützmauer im östlichen Teil des Gartens, versteckt zwischen den Kletterrosen.

Die verlorenen englischen Gärten von HexDIE VERLORENEN GÄRTEN
In den Jahren vor seinem Tod 1784 ließ Fürstbischof Velbrück einen Gartenkomplex außerhalb der formellen Gärten in ein völlig neues Konzept einbauen. Die sogenannten englischen Gärten waren nur in Mode und Velbrück war einer der ersten, der nach den neuen Prinzipien dieser "natürlichen" oder unregelmäßigen Gärten arbeitete. Das Konzept seines damaligen englischen Hofes ist noch weit von dem entfernt, was wir heute als englischen romantischen Gartenstil kennen, aber der Stilbruch mit der französisch inspirierten Rokoko-Tradition war bedeutend. Die Gärten waren in einem großen Rechteck zwischen dem französischen Garten und dem Zavelberg angeordnet und von einer Hecke umgeben. Kurvenreiche Straßen führten den Besucher durch Passagen in den Waldteilen von einem Gartenzimmer zum anderen. Die Rasenkanten waren übertrieben und hier und da standen Einzelbäume, niedrige Gruppen von Holzpflanzen (Waldquests) mit blühenden Pflanzen und Parkanlagen. Von diesem englischen Gericht ist nicht mehr viel übrig. Außerdem wissen wir nicht einmal, inwieweit die ursprünglichen Pläne umgesetzt wurden. Aber der Ton war gesetzt; Der englische Hof legte einen vorsichtigen Grundstein für den großen Landschaftspark, wie wir ihn heute kennen.

HET LANDSCHAPPELIJK PARK
De naar Brussel uitgeweken Duitse landschapsontwerper Louis Fuchs kreeg in 1871 van de toenmalige kasteelheer Alfred I d’Ansembourg de opdracht op het park en de omgeving van het kasteel te hertekenen in de landschappelijke stijl van dat ogenblik. In de tien daaropvolgende jaren werden de oude dennenbossen gekapt, het reliëf aangepast, nieuwe dreven geplant en grote gazons aangelegd. Vandaag de dag is de langgerekte vallei van Fuchs met zijn licht golvende karakter en zijn uitgekozen solitairen en boomgroepen één van de hoofdattracties van het landgoed en een schoolvoorbeeld van een landschapspark, bovendien bijna gaaf bewaard.

Hex 230 Park 1140x100 Copyright Hex

© 2020 Garden Festival Hex - Alle rechten voorbehouden