Aussaat von einjährigen Pflanzen

Einjährige Pflanzen sät man am besten im Freiland aus. Aber es gibt immer noch wenige Amateure, die sich das tatsächlich zutrauen... oder vom Ergebnis enttäuscht sind.

Lieve Adriaensens (Silene Nursery) hat sich die häufigsten Probleme bei der Aussaat von einjährigen Pflanzen im Freiland angehört und gibt Tipps, die Sie davon überzeugen werden, ohne Gewächshaus, Veranda oder warme Fensterbank zu beginnen - ohne die Mühe und den Ärger mit vorgesäten Jungpflanzen.

Es war lange Zeit zu trocken...'

Es kann vorkommen, dass es im Frühjahr einen ganzen Monat lang nicht regnet, und was macht man dann? Gießen Sie das Saatgut natürlich, aber das müssen Sie jeden Tag tun, denn gekeimtes Saatgut (für das bloße Auge unsichtbar), das nicht gegossen wird, trocknet unwiderruflich aus. Die Lösung liegt auf der Hand: nicht gießen und die Natur ihre Arbeit machen lassen! Solange es nicht regnet, keimt das Saatgut nicht und wartet in Ruhe ab, bis nach einem oder mehreren Regenschauern der Boden feucht genug ist, um von selbst zu keimen. Wenn es lange Zeit ungewöhnlich trocken ist und bleibt, gibt es keine andere Möglichkeit, als trotzdem zu gießen. Dies sollte vorzugsweise nach Sonnenuntergang geschehen, damit die Feuchtigkeit über Nacht in den Boden eindringen kann. Wenn Sie frühmorgens gießen, besteht die Gefahr, dass die Hälfte des Wassers verdunstet, wenn die Sonne aufgeht. Wenn Sie dies bis zum Auflaufen der ersten Sämlinge beibehalten, ist die Gefahr vorüber und Sie können in größeren Abständen weiter gießen. Das Abdecken des Setzlings mit grobem Sand trägt ebenfalls dazu bei, dass der Boden nicht austrocknet.

Ich habe zwischen den Stauden und Sträuchern gesät...".

Im Frühjahr sind die Stauden oder Sträucher noch klein und kahl, aber im Laufe der Saison wachsen sie in Rekordgeschwindigkeit zu großen Büscheln mit Blättern heran. Auf diese Weise spenden sie viel Schatten für die Setzlinge, die das Rennen um das Licht nie gewinnen können. Es ist daher logisch, dass man an kahlen Stellen unter einem Baum oder Strauch keine einjährigen Pflanzen säen kann. Wenn Sie ein mehrjähriges Beet mit einjährigen Pflanzen ergänzen wollen, säen Sie diese draußen in Schalen oder Töpfen aus und pflanzen sie aus, wenn sie groß genug sind, um zu konkurrieren. Auf diese Weise können auch halbschattige Bereiche aufgehellt werden. Wählen Sie einjährige Pflanzen, die im Halbschatten wachsen, wie z.B. Ageratum, Nicotiana, Salvia, Tagetes,...

Ich habe weithin gesät....'

Diese Methode, mit der der Landwirt seine Felder einsät, kann auf großen Flächen angewendet werden. Leider werden nicht nur die Blumensamen auftauchen, sondern auch die Unkrautsamen. Sie liegen schon lange in der Erde und warten auf den richtigen Zeitpunkt, um zu keimen, so dass sie immer einen Vorsprung haben. Ein Feld voller "unerwünschter" Unkräuter und dazwischen ein paar blühende Einjahrespflanzen lassen Sie vielleicht nicht kalt, aber war das die Absicht? Säen Sie deshalb in Reihen wie im Gemüsegarten, mit einem Abstand von 25 bis 30 cm dazwischen. Mischen Sie die Samen mit Sand, um eine Übersaat zu vermeiden, und bedecken Sie sie mit ½ cm gewaschenem Flusssand, nicht mit Garten- oder Blumenerde. Die "Sandreihen" werden auch nach einigen Wochen noch gut sichtbar sein, so dass Sie das Unkraut dazwischen hacken oder jäten können. Wenn die Pflanzen wachsen, können Sie sie ausdünnen, und nach einer Weile werden Sie überhaupt keine Reihen mehr sehen. Tipp: Anstatt das Saatgut mit Sand zu mischen, können Sie es auch mit einer Menge schnell keimender Radieschen mischen. Auf diese Weise bleiben die Reihen erhalten, auch wenn der Deckelsand nicht mehr sichtbar ist. Und wenn die Radieschen erst einmal auf dem Teller sind, ist das Ausdünnen wahrscheinlich nicht mehr nötig.

Ich glaube, ich habe zu früh gesät....'.

Im Prinzip kann man von März bis Ende Mai und sogar bis in den Juni hinein säen! Warten Sie aber ab, bis sich der Boden ausreichend erwärmt hat, und trotzen Sie nicht der Kälte im Frühjahr, denn das hilft ohnehin nicht. Das Saatgut keimt nur, wenn die Bedingungen mit ausreichender Feuchtigkeit und einer angenehmen Temperatur, auch nachts, stimmen. Alles läuft darauf hinaus: Wenn Sie Lust haben, draußen zu sein, wird auch das Saatgut Lust haben. Auch die späte Aussaat hat ihre Vorteile: Selbst Arten, die sich sonst im Haus nur schwer vorsäen lassen, können problemlos ins Freiland gesät werden. Cleome, Zinnia, Celosia und Ricinus sind kälteempfindliche Arten, die im späten Frühjahr ohne Probleme im Freien keimen können. Außerdem haben einjährige Pflanzen, die im Freien ausgesät werden, einen großen Vorteil gegenüber Gewächshauspflanzen: Schnecken lassen sie öfter in Ruhe! Diese einjährigen Pflanzen blühen zwar etwas später, aber sie halten viel länger. Wenn der Garten auf trockenem oder sandigem Boden liegt, sollte die Aussaat vor dem Winter (ab September) erfolgen. Die Samen keimen manchmal im Herbst und überleben den Winter, so dass die Pflanzen kräftiger werden und im Frühjahr früher blühen, was für die Bienen ein Vorteil ist. Leider funktioniert dies nicht bei nassen oder schweren Böden.

Vielleicht habe ich zu tief gesät...".

Einigen Samen macht es nichts aus, mit Erde bedeckt zu werden, aber viele andere mögen das überhaupt nicht. Damit es für alle Arten funktioniert, gehen Sie folgendermaßen vor: Achten Sie darauf, dass die Erde unkrautfrei und locker ist und dass die oberste Schicht feinkrümelig ist. Streuen Sie das Saatgut auf diese Schicht und drücken Sie es dann mit einem Brett oder einer Rasenwalze an. Auf diese Weise ist jedes Saatkorn gut von Erde umgeben und es besteht ein optimaler Kontakt zwischen den Samen und der Erde. Wenn Sie die Samen anschließend mit einer Schicht groben Sandes bestreuen, trocknen sie nicht so schnell aus.

Meine Mohnblumen blühen nicht mehr...'

Eine immer wiederkehrende Frage: Wie kommt es, dass der Mohn im Juni überall in Hülle und Fülle blüht, während er in meinem Garten kaum zu sehen ist? Zunächst einmal bleiben immer drei Viertel der Mohnsamen in der Erde, ohne zu keimen (vielleicht als Versicherung für die nächsten Jahre?). Außerdem ist bekannt, dass Papaver rhoeas gestörte Böden braucht, um zu keimen. So blühen sie zum Beispiel nach Straßenbauarbeiten besonders üppig. Um den Boden zu "stören", sollte die oberste Schicht jedes Jahr nach dem Winter mit einem Gartenschaber oder einem Dreizack ausgegraben werden.

Ich hoffe, dass diese Tipps des erfahrenen Züchters dazu beitragen, Sie davon zu überzeugen, mit dem Anbau ohne Gewächshaus, Veranda oder warme Küchenfensterbank zu beginnen! Das Hantieren mit und die Sorge um vorgesäte Jungpflanzen gehören der Vergangenheit an. Einfach in den Garten säen, mit einer überraschenden natürlichen Wirkung und Sie werden feststellen, dass es süchtig macht...

Text: Lieve Adriaensen
Mit freundlicher Genehmigung des Eden Magazine

www.edenmagazine.be

 

Geben Sie Ihre Meinung ab

Gartenfest Hex

Jedes Jahr im Juni und September sind die Gärten von Schloss Hex für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Genießen Sie unsere wunderschönen Gärten und besuchen Sie die vielen Stände unserer zahlreichen Aussteller. Mehr Informationen.

Folge uns

Folgen Sie Hex auf Facebook oder genießen Sie saisonale Fotos aus den Hex-Gärten auf Instagram.

Neueste Geschichten

© 2022 Castle Hex - Alle Rechte vorbehalten

COVID-19